Coriolanus

Page 16

Erster Ratsdiener. Er tritt schon herein. Coriolanus kommt zurück.

Menenius. Mt Freud ernennt dich, Coriolan, zum Konsul Der sämtliche Senat.

Coriolanus. Stets weih ich ihm Mein Leben, meinen Dienst.

Menenius. Jetzt bleibt nur noch, Daß du das Volk anredest.

Coriolanus. Ich ersuch euch, Erlaßt mir diesen Brauch; denn ich kann nicht Das Kleid antun, entblößt stehn und sie bitten, Um ihre Stimmen, meiner Wunden wegen. Erlaubt, die Sitte zu umgehn.

Sicinius. Das Volk, Herr, Muß Euer Werben haben, läßt nicht fahren Den kleinsten Punkt des Herkomms.

Menenius. Reizt es nicht. Nein, bitte! fügt Euch dem Gebrauch und nehmt, Wie es bisher die Konsuln all getan, Die Würd in ihrer Form.

Coriolanus. 's ist eine Rolle, Die ich errötend spiel; auch wär es gut, Dem Volke dies zu nehmen.

Brutus. Hört ihr das?

Coriolanus. Vor ihnen prahlen: dies tat ich und das; Geheilte Schmarren zeigen, die ich bergen sollte, Als hätt ich sie um ihres Atems Lohn Allein bekommen.--

Menenius. Nein, du mußt dich fügen. Ihr Volkstribunen, euch empfehlen wir: Macht den Entschluß bekannt. Dem edlen Konsul Sei alle Freud und Ehre!

Senatoren. Den Coriolanus kröne Freud und Ehre!

(Trompeten. Die Senatoren gehn.)

Brutus. Ihr seht, wie er das Volk behandeln will.

Sicinius. Wenn sie's nur merkten. Er wird sie ersuchen, Als wie zum Hohn, daß er von ihnen bittet, Was sie gewähren müssen.

Brutus. Doch sogleich Erfahren sie, was hier geschah. Ich weiß, Sie warten unser auf dem Markt.

(Sie gehn ab.)

Dritte Szene

Das Forum Mehrere Bürger treten auf

Erster Bürger. Ein und für allemal: wenn er unsre Stimmen verlangt, können wir sie ihm nicht abschlagen.

Zweiter Bürger. Wir können, Freund, wenn wir wollen.

Dritter Bürger. Wir haben freilich die Gewalt; aber es ist eine Gewalt, die wir nicht Gewalt haben, zu gebrauchen. Denn wenn er uns seine Wunden zeigt und seine Taten erzählt, so müssen wir unsre Zungen in diese Wunden legen und für ihn sprechen; ebenso, wenn er uns seine edlen Taten mitteilt, so müssen wir ihm unsre edle Anerkennung derselben mitteilen. Undankbarkeit ist ungeheuer; wenn die Menge nun undankbar wäre, das hieße, aus der Menge ein Ungeheuer machen; wir, die wir Glieder derselben sind, würden ja dadurch Ungeheuerglieder werden.

Erster Bürger. Und es fehlt wenig, daß wir für nichts besser gehalten werden; denn dazumal, als wir wegen des Korns einen Aufstand machten, scheute er sich nicht, uns die vielköpfige Menge zu nennen.

Dritter Bürger. So hat uns schon mancher genannt. Nicht, weil von unsern Köpfen einige braun, einige schwarz, einige scheckig und einige kahl sind, sondern weil unser Witz so vielfarbig ist; und das glaube ich wahrhaftig, auch wenn alle unsre Witze aus einem und demselben Schädel herausgelassen würden, so flögen sie nach Ost, West, Nord und Süd; und verständigten sie sich, einen graden Weg zu suchen, so würden sie zugleich auf allen Punkten des Kompasses sein.

Zweiter Bürger. Glaubst du das? Wohin, denkst du, würde dann mein Witz fliegen?

Dritter Bürger. O! dein Witz kann nicht so schnell heraus, als der von andern Leuten; denn er ist zu fest in einen Klotzkopf eingekeilt; aber wenn er seine Freiheit hätte, so würde er gewiß südwärts fliegen.

Zweiter Bürger. Warum dahin?

Dritter Bürger. Um sich in einem Nebel zu verlieren; wären nun drei Viertel davon in faulem Dunst weggeschmolzen, so würde der letzte Teil aus Gewissenhaftigkeit zurückkommen, um dir zu einer Frau zu verhelfen.

Zweiter Bürger. Du hast immer deine Schwänke im Kopf. Schon gut, schon gut!

Dritter Bürger. Seid ihr alle entschlossen, eure Stimmen zu geben? Aber das macht nichts; die größere Zahl setzt es durch. Ich bleibe dabei: wenn er dem Volke geneigter wäre, so gab es nie einen bessern Mann.

(Coriolanus und Menenius treten auf.)

Hier kommt er! und zwar in dem Gewand der Demut. Gebt acht auf sein Betragen.--Wir müssen nicht so beisammen bleiben, sondern zu ihm gehn, wo er steht, einzeln oder zu zweien und dreien.

Please Support the Classic Literature Library

Buy William Shakespeare Books from Amazon.com

Coriolanus Page 17

William Shakespeare

Free Books in the public domain from the Classic Literature Library ©

William Shakespeare
Classic Literature Library

All Pages of This Book