Macbeth

Page 02

König. Erschrekte das nicht unsre Feldherren, Macbeth und Banquo?

Cap. Wie Sperlinge, Adler; oder der Hase, den Löwen. Wenn ich die Wahrheit sagen soll, so muß ich sagen, sie waren Canonen die mit einer doppelten Ladung überladen sind, so verdoppelte Streiche führten sie auf den Feind; es war nicht anders als ob sie sich in rauchendem Blute baden, oder ein andres Golgatha machen wollten-- Das ist alles was ich davon sagen kan, denn ich bin ganz matt; meine Wunden schreyen um Hülfe.

König. Deine Worte und deine Wunden machen beyde dir Ehre; geht, hohlt Wundärzte für ihn-- (Rosse und Angus zu den Vorigen.) Aber wer kommt hier?

Malcoln. Der würdige Than von Rosse.

Lenox. Was für ein Hast aus seinen Augen schaut! So muß derjenige aussehen, der ausserordentliche Dinge zu sagen hat.

Rosse. Gott erhalte den König!

König. Woher kommst du, ehrenvoller Than?

Rosse. Von Fife, grosser König, wo die Norwegischen Fahnen stolz an die Wolken anzuschlagen, und unsern Völkern kalte Schreknisse zuzuwehen schienen. Norwegen, selbst durch seine Anzahl furchtbar, und von diesem treulosen Verräther, dem Grafen von Cawdor unterstüzt, begann ein zweifelhaftes Gefecht; bis daß Bellonens Bräutigam, mit seiner unbezwingbaren Tapferkeit bewafnet, ihm seinen Mann zeigte, und Spize gegen Spize, Arm gegen Arm, seinen übermüthigen Geist dämpfte. Mit einem Wort, der Sieg fiel auf unsre Seite.

König. Ein grosses Glük!

Rosse. Nun macht Sweno, Norwegens König, Friedens Vorschläge: aber wir gestatteten ihm nur nicht das Begräbniß seiner Leute, bis er, auf der St. (Colmes-)Kill-Insel zehntausend Thaler in Eu. Hoheit Schazkammer bezahlt hatte.

König. Nicht länger soll dieser Than von Cawdor unser Vertrauen mißbrauchen; geht, sprecht ihm das Todes-Urtheil, und grüsset Macbeth mit seinem ehmaligen Titel.

Rosse. Ich will es besorgen.

König. Was er verlohr, hat der edle Macbeth gewonnen.

(Sie gehen ab.)

Dritte Scene. (Verwandelt sich in die Heide.) (Donner und Bliz. Die drey Hexen treten auf.)

1. Hexe. Wo bist du gewesen, Schwester?

2. Hexe. Ich brachte Schweine um.

3. Hexe. Schwester, wo du?

1. Hexe. Ein Schiffers-Weib fand ich, das saß, Und hatte Castanien im Schooß, Und fraß und schmazt' und fraß; Gieb mir auch, sagt ich; Pak dich, Hexe, pak dich-- Schrie das voll-wampige Aas. Ihr Mann ist nach Aleppo gefahren, Allein den Weg will ich ihm ersparen; In einem Sieb, in Razengestalt, Doch ohne Schwanz, erreich ich ihn bald! Das thu' ich, das thu' ich, das thu' ich.

2. Hexe. Das thu! Ich geb' dir einen Wind dazu.

1. Hexe. Ich danke dir.

3. Hexe. Und ich den andern.

1. Hexe. Ich habe selbst schon alle andern, Und wenn und wie ein jeder weht, Woher er kommt, wohin er geht; Das muß mir keine Carte sagen. Neunmal neun die Zeit von sieben Tagen Will ich ihn durch alle Meere jagen. Dürr wie Heu will ich ihn machen; Angst und Kummer, Ohne Rast und ohne Schlummer, Soll auf seinem Augdach wachen, Nacht und Tag, und Tag und Nacht; Und so soll er in der Acht Siech und elend sich verzehren; Und ists gleich in meiner Willkuhr nicht, Sein Schiff an Klippen zu zerstören; So soll's doch übel zugericht Von Sturm und Wetter wiederkehren. Sieh, was ich habe--

2. Hexe. Zeig es mir.

1. Hexe. Sieh eines Schiffers Daumen hier; Ich brach sein Schiff nicht weit vom Land, Und ließ ihn hingestrekt im Sand.

3. Hexe. Trummeln, Trummeln! Macbeth kommt!

Alle. Die Schiksals-Schwestern*, Hand in Hand, Schwärmen über See und Land, Drehen so im Cirkel sich Dreymal für dich, Und dreymal für mich; Und dreymal, daß es neune macht. Halt! der Zauber ist vollbracht.

{ed.-* Allem Ansehen nach sollen diese Hexen diejenige Art von eingebildeten höhern Wesen vorstellen, welche in der alten Theologie der Nordischen Völker die Parzen vorstellten. (Hæ nominantur Valkyrie, quas quodvis ad prælium Odinus mittit. Hæ viros morti destinant, & victoriam gubernant; Gunna, & Rotha & Parcarum minima Sculda: Per aëra & maria equitant semper ad morituros eligendos, & cædes in potestate habent.

Macbeth Page 03

William Shakespeare

Free Books in the public domain from the Classic Literature Library ©

William Shakespeare
Classic Literature Library

All Pages of This Book
Coriolanus
Der Erste Theil von K?nig Heinrich dem vierten
Der Kaufmann Von Venedig
Der Sturm
Der Zweyte Theil von K?nig Heinrich dem vierten
Die Irrungen
Ein Sommernachtstraum
Hamlet, Prinz von D?nnemark
Julius C?sar
Leben und Tod des K?nigs Johann
Leben und Tod Konigs Richard des zweyten
Maa? f?r Maa?
Macbeth
Othello, der Mohr von Venedig
Romeo und Julia
Romeo und Juliette
Timon von Athen
Was ihr wollt
Wie es euch Gefallt
The Tragedie of Macbeth